Auf ihrer Landesmitgliederversammlung, die am 26. April 2009 in der Jugendherberge Porta Westfalica stattfand, hat die GRÜNE JUGEND NRW einen umfassenden Beschluss zum Thema Energiepolitik gefasst.

Dazu erklären Verena Schäffer und Eike Block, SprecherInnen der GRÜNEN JUGEND NRW:
“Verantwortungsbewusste und zukunftsfähige Energiepolitik ist nur mit 100 Prozent Erneuerbaren möglich. Durch Investitionen in Energieeffizienz und in den Ausbau erneuerbarer Energien schonen wir das Klima und gewähren allen Menschen Zugang zu bezahlbarem Strom.

Sowohl fossile Energieträger wie Kohle als auch die Atomenergie müssen in die Mottenkiste der Geschichte verbannt werden. Der 23. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl verdeutlicht uns, wie gefährlich die Atomkraft ist, ganz zu schweigen von ihrem hochgiftigen Müll.

Der Atomausstieg muss aus diesem Grund unbedingt bestehen bleiben bzw. noch beschleunigt werden. Dem Neubau von Atomkraftwerken erteilen wir eine deutliche Absage!

Der Strommarkt der Zukunft muss von dezentralen, mittelständigen Energieerzeugungsunternehmen geprägt sein. Dabei muss das Netz von den StromproduzentInnen getrennt werden. Die vier großen Energiekonzerne behindern echten Wettbewerb und Innovationen. Sie müssen deshalb zerschlagen werden.”

Unseren Beschluss “100 Prozent erneuerbare Energien – Sicher, sauber, sozial” finden Sie auf unserer Website.

Mit freundlichen Grüßen,

Verena Schäffer und Eike Thomas Block