Pressemitteilung zu rassistischen Äußerungen des Ministerpräsidenten

Zu den rassistischen Äußerungen des NRW-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers erklärt Eike Block, Sprecher der GRÜNEN JUGEND NRW:
“Die rassistischen Beleidigungen des Jürgen Rüttgers sind mehr als eine politische Entgleisung im Wahlkampf. Denn Rassismus ist in der CDU auch weiterhin salonfähig. Der selbsternannte Arbeiterführer und Möchtegern-Landesvater versucht ganz bewusst am rechten Rand zu fischen.

Jegliche Entschuldigungen seitens der Landesregierung sind allein dem Versuch geschuldet, den Schaden für die CDU zu begrenzen. Doch Rüttgers ist nach der Kampagne “Kinder statt Inder” im Jahr 2000 bereits Wiederholungstäter.

Weder ist die CDU in der Lage, sich von Rechts abzugrenzen, noch erweckt Rüttgers den Anschein als wolle er daran etwas ändern.”