Anlässlich der Gewaltakte und der immer größer werdenden Präsenz von Rechtsextremen zwei Wochen vor dem geplanten Naziaufmarsch am 3. September in Dortmund ruft die Grüne Jugend NRW zum Hinsehen und Eingreifen auf.

Dazu erklärt Marie Dazert, Sprecherin des Landesverbandes:
“Die im Vorfeld der Demonstration zunehmenden Gewaltakte rechter Gruppen verurteilen wir aufs Schärfste: Schmierereien, Sachbeschädigungen und Gewaltandrohungen gegen Mitglieder und Gebäude demokratischer Gruppen und Parteien nehmen drastisch zu – nicht nur in Unna, Dortmund und Hamm erleben wir eine erstarkte rechten Szene. Auch Mitglieder der Grünen Jugend werden regelmäßig auf Grund ihres alltäglichen antifaschistischen Engagements von Rechtsradikalen belästigt. Die GRÜNE JUGEND NRW appelliert daher an die Zivilcourage aller BürgerInnen, sich für die Demokratie und gegen menschenverachtende Ideologie einzusetzen. Es geht uns alle etwas an, wenn Rechtsextreme ihre Hetze in unseren Städten verbreiten wollen!
Deshalb rufen wir dazu auf, am 3. September in Dortmund den Aufmarsch von Neonazis zusammen mit zahlreichen AntifaschistInnen zu verhindern und auch am 1. Oktober in Hamm dem Naziaufmarsch entschieden entgegen zu treten!
Es kann nicht sein, dass Neonazis in unseren Städten eine Plattform geboten wird, um Angst und Hass in unserer Gesellschaft zu schüren. Gemeinsam möchten wir weiterhin für eine pluralistische und demokratische Gesellschaft kämpfen!”