Zum gestern verabschiedeten Klimaschutzgesetz erklärt Sophie Karow, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW:

„Wir begrüßen das Klimaschutzgesetz als ersten Schritt hin zu mehr Verbindlichkeit in der Klimapolitik. Erstmals verpflichtet sich eine Landesregierung rechtsverbindlich auf Klimaschutzziele. Wir begrüßen auch, dass die Landesregierung selbst mit gutem Beispiel voran geht und bis 2030 eine klimaneutrale Landesverwaltung schaffen möchte.“

Johanna Jurczyk, ebenfalls Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW, fügt an:
„Das Klimaschutzgesetz kann aus unserer Sicht aber nur ein erster Schritt sein. Wer das Klima schützen will, muss bei den Kohlekraftwerken in NRW anfangen. Wir fordern daher, endlich einen Plan für den Kohleausstieg zu erarbeiten. Wir wollen so schnell wie möglich 100% erneuerbare Energien im Strommix erreichen. Neue Kohle- und insbesondere Braunkohlekraftwerke würden daher diese Zielsetzung nur gefährden. Die Debatte um den Kohleausstieg ist deswegen wichtiger denn je.“