Anlässlich der Veröffentlichung des Schwarzbuchs Kohle von Greenpeace erklärt Johanna Jurczyk, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW:

„Wir fragen uns schon seit Langem, warum die NRW-SPD so einen ideologischen Pro-Kohle Kurs in NRW fährt. Jetzt wurde bekannt, dass führende Spitzenpolitiker*innen der SPD, darunter Norbert Römer, der Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, direkt durch Zahlungen der Kohlelobby profitieren. Für uns stellt sich die Frage, ob Herr Römer als Vertreter der Menschen in NRW oder als Aufsichtsratschef des Kohlestromversorgers WEMAG an Verhandlungen über Energiepolitik im Landtag teilnimmt. Wir fordern Herrn Römer auf, sich öffentlich zu seinem Posten bei der WEMAG zu äußern.“

Sophie Karow, ebenfalls Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW, ergänzt:
Die schrecklichen Auswirkungen einer Energiepolitik, die auf fossile Energieträger setzt sollte auch der SPD bekannt sein. Wir wollen bis spätestens 2025 aus der Kohlekraft aussteigen und bereits 2030 100% Erneuerbare Energie in unserem Strommix haben. Dass die große Kohlelobby in SPD und CDU massiv gegen diese Politik kämpft und NRW in die Stein(kohle)zeit zurückbringen möchte, ist für uns nur das Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“