Die GRÜNE JUGEND NRW hat am Freitag mit einem Aktionstag in Datteln ihre Forderung nach einer entschlossenen Energiewende bekräftigt. „Wir wollen mit unserer Aktion deutlich machen, dass wir für die Energiewende keine neuen Kohlekraftwerke brauchen! Sie sind zu unflexibel und blockieren die Leitungen, sodass der erneuerbare Strom nicht eingespeist werden kann. Als „Brückentechnologie“ sind sie daher völlig ungeeignet!“, so Sebastian Klick, Sprecher der GRÜNEN JUGEND NRW.

„Die SPD scheint das noch nicht verstanden zu haben und provoziert immer wieder mit absurden Forderungen, wie zum Beispiel der Subventionierung von Kohlekraft. Damit muss Schluss sein!“, so Klick weiter.

 

Auf der für die Aktion errichteten Kohlemauer waren auch großformatige Fotos des Kraftwerks zu sehen. Dazu erklärt Franziska Pennekamp von der GRÜNEN JUGEND Datteln: „Wir halten es für nicht hinnehmbar, dass Datteln 4 in der unmittelbaren Nähe von Wohngebieten entsteht – ohne die Kritik der Anwohner*innen einzubeziehen“.

In Datteln beteiligten sich zahlreiche, vor allem junge, Menschen an der Aktion für die Energiewende! Die Basisgruppe der GRÜNEN JUGEN in Datteln vertritt die Auffassung, dass gerade Europas größtes Monoblocksteinkohlekraftwerk nicht nur der Energiewende im Weg steht, sondern auch als Schwarzbau nicht ans Netz gehen darf.