Anlässlich der geplanten Klage der Stadt Waltrop gegen das Zielabweichungsverfahren zum geplanten Kohlekraftwerk in Datteln, erklärt Lisa-Marie Friede, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND NRW:

“Wir begrüßen die Klage gegen das Zielabweichungsverfahren. Die Landesregierung sagt zwar immer im Fall Datteln entscheiden die Gerichte, doch die Gerichte haben bereits ein rechtskräftiges Urteil gefällt. Dieses Urteil, das vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt wurde, müssen endlich auch alle Parteien im Landtag anerkennen. Wir fordern die Umsetzung der Gerichtsentscheidung, und die Wiederherstellung des Naherholungsgebietes auf Kosten von e-on!”

Sebastian Klick, Sprecher der GRÜNEN JUGEND NRW ergänzt:

“Deutschland exportiert immer größere Mengen an Strom, es gibt in Deutschland große Überkapazitäten, die mit einem weiteren Kraftwerk nur noch größer und teurer werden! Die Stromversorgung der Bahn ist mit der Fertigstellung der Umrichteranlagen in Datteln ebenfalls gesichert, sodass das Kraftwerk Datteln 4 unnötig ist. Statt neue Kohlekraftwerke durchzusetzen muss insbesondere die NRW-SPD endlich im Jahrhundert der regenerativen Energien ankommen und die Energiewende vorantreiben!”