Nach Nominierung von Xavier Naidoo für den Eurovision Song Contest: GRÜNE JUGEND NRW fordert WDR zur Distanzierung auf!

Die allgemeinen Rundfunkanstalten Deutschlands haben sich zur Nominierung von Xavier Naidoo für den Eurovision Song Contest entschieden. Die GRÜNE JUGEND NRW hält diesen Schritt in Anbetracht von homophoben und antisemitischen Erklärungen Naidoos für falsch und fordern eine Distanzierung des Westdeutschen Rundfunks.

Dazu erklärt Sprecherin Julia Wenzel: “Mit Naidoo zerstört Deutschland den Erfolg von Conchita Wurst den ESC als Zeichen für ein buntes und vielfältiges Europa zu nutzen. In Zeiten, in denen in Russland und anderen Staaten Europas Schwule, Lesben und Trans*personen öffentlich verfolgt werden, jemanden zu entsenden, der Homosexualität mit Pädophilie gleichsetzt, ist ein klares Statement. Und zwar eines für die menschenfeindliche Politik von Erdogan, Putin und Co.. Wir finden es bemerkenswert, dass die ARD sich offenbar nicht der politischen Dimension einer solchen Entscheidung bewusst ist.”

Sprecher Max Lucks ergänzt: “Neben Homophobie fiel Naidoo in den letzten Jahren vor allem durch verschwörungstheoretische Äußerungen auf. So vertritt er Aussagen wie die, dass Deutschland kein freies Land sei, sondern im Gegenteil von den USA oder einem „Baron Totschild“ kontrolliert würde. Mit Äußerungen wie diesen ist er bis weit ins rechte Lager hinein anschlussfähig, wie sein Auftritt auf einer Demo der extrem rechten „Reichsbürgern“ letztes Jahr bewies, an der auch der Berliner NPD-Chef teilnahm. Homophobie, Transphobie, sowie antisemitischen und antiamerikanischen Verschwörungstheorien darf insbesondere bei einer Feier des gegenseitigen Respekts und des vereinten Europas, wie es der ESC ist, keine Bühne geboten werden. Wir fordern den WDR deshalb auf, sich von dieser Entscheidung des NDR zu distanzieren und die ARD das deutliche Votum der Zivilgesellschaft zu akzeptieren und die Entscheidung zu überdenken.”