Rot-Grüne Jugendorganisationen begrüßen Planungen für das Wahlalter 16
Zu den Bestrebungen der Landesregierung, das Wahlalter 16 einzuführen, erklärt Frederick Cordes, Landesvorsitzender der NRW Jusos, gemeinsam mit Julia Wenzel und Max Lucks, Sprecher*innen der GRÜNEN JUGEND NRW:

“Die Absenkung des Wahlalters bildet einen zentralen Bestandteil der Demokratisierung des Wahlrechts. Junge Menschen wollen Teilhabe, sich einmischen und ihrer Stimme Gehör verschaffen. . Wir sind froh, dass dem nun mit einer Verfassungsinitiative ein Rahmen gegeben werden soll. Gemeinsam werden wir mit Nachdruck dafür sorgen, dass aus den Planungen nun auch Realität wird.”

“Mit 16 auf Landesebene wählen zu können ist seit vielen Jahren eine Kernforderung von Jusos und Grüner Jugend. Aufgeklärten Jugendlichen muss die Möglichkeit zur Mitentscheidung gegeben werden. Jüngste Studien zeigen, dass das politische Interesse junger Menschen wieder deutlich steigt. Dem stehen Wahlbeteiligungen von deutlich unter 50%, wie bei der hessischen Kommunalwahl (Wahlalter: 18!) am Wochenende, gegenüber. Das stärkt nicht nur rechtspopulistische und -radikale Kräfte, sondern höhlt obendrein die gesamte Demokratie aus“, ergänzen Wenzel, Lucks und Cordes und fügen an:

In NRW haben CDU und FDP mit ihrer Blockade viel zu lange versucht, ihre Pfründe zu sichern. Wir sind froh, dass die schwarz-gelbe Blockade nun offensichtlich fällt. Der Versuch, junge Menschen von den Wahlurnen fernzuhalten, ist damit kläglich gescheitert. Dennoch sind die jetzigen Reformanstöße kein Grund sich auszuruhen: Wir werden dafür kämpfen, noch mehr Menschen den Zugang zur Wahlurne zu ermöglichen. Die Demokratie zu stärken ist das Gebot der Stunde!”