Verursacher*innen zahlen lassen: GRÜNE JUGEND NRW fordert Klimafolgenfonds

In den letzten Tagen kämpfen viele Menschen in Deutschland, auch in Nordrhein-Westfalen, mit den Folgen von Unwettern.

Die Sprecher*innen der GRÜNEN JUGEND NRW, Julia Wenzel und Max Lucks stellen hierzu fest: „Das Wetter der letzten Tage hat wieder einmal gezeigt: Auch Deutschland ist vom Klimawandel betroffen. Immer häufiger haben wir es auch in NRW mit Extremwetterlagen zu tun. Die Kosten zur Behebung der Schäden sind sowohl für Privatpersonen, als auch für die öffentliche Hand immens. Momentan müssen die Geschädigten oder ihre Versicherungen für die Schäden aufkommen. Das ist ungerecht!
Endlich Es müssen endlichdie Verursacher*innen der Klimakatastrophe zur Kasse gebeten werden.

Wir fordern deswegen einen Klimafolgenfonds für Nordrhein-Westfalen, welcher für die Schäden von Extremwetterereignissen aufkommt. Die Landesregierung muss hier handeln und einen solchen Klimafolgenfonds auf den Weg bringen!
In einem ersten Schritt soll die Energiewirtschaft in NRW, welche rund 50% der Treibhausgasemissionen produziert, in den Fonds einzahlen, gefolgt von den Industriebetrieben. Später müssen auch die Landwirtschaft und der Verkehrssektor mit eingebunden werden. Die Höhe der Zahlungen in den Fond sollen von den emittierten Treibhausgas-Emissionen abhängen.
Mit dem Fortschreiten des Klimawandels steigen auch die Kosten für die Gesellschaft. Mit einem Klimafolgenfonds können wir ein Mindestmaß an Klimagerechtigkeit schaffen.“

Den ausführlichen Beschluss zum Klimafolgenfonds gibt es hier zum Nachlesen: http://gruene-jugend-nrw.de/2014/12/verursacherinnen-zahlen-lassen-klimafolgenfonds-einfuehren/