Die Schwarz-Gelbe Landesregierung hat im Verkehrsausschuss angekündigt, das Sozial-Ticket bis 2020 abzuschaffen und das Geld stattdessen in den Straßenbau zu investieren. Die Grüne Jugend NRW kritisiert diese Politik als unsozial.

Dazu erklärt Julia Wenzel, Sprecherin der Grünen Jugend NRW: „Das Sozialticket sichert allen Menschen ein Mindestmaß an Mobilität. Aufgrund der Steuerlage und den steigenden Bundeszuschüssen hat die neue Landesregierung ungewohnten neuen Finanzspielraum. Der richtige Schritt wäre gewesen, das Sozialpolitik auszubauen und mehr Menschen soziale Teilhabe zu ermöglichen. Es jetzt abzuschaffen, ist einfach nur unsozial. Dass sie dennoch zuerst im Sozialbereich spart, ist ein Offenbarungseid.”

Tim Achtermeyer, Sprecher der Grünen Jugend NRW ergänzt: „Besonders absurd ist es, dass das Geld stattdessen in den Straßenbau gehen soll. Automobilität ist nicht nur ein exklusives Verkehrsmittel, sondern auch unökologisch. Anstatt die ökologische Wende im Verkehrsbereich weiter zu führen, verwandelt Schwarz-Gelb soziale Projekte in Teer.

Ihr wollt den Erhalt des Sozialtickets unterstützen? Dann unterzeichnet diese Petition auf change.org!