Wir mögen‘s queer und feministisch

Die Grüne Jugend NRW vertritt einen Feminismus, der für die Gleichstellung aller Menschen kämpft. Noch immer bestimmt das Geschlecht einer Person in hohem Maße ihre Chancen in der Gesellschaft, was sich im Beruf, der Vereinbarkeit von Familie und Arbeit, der Medizin und vielen weiteren Lebensbereichen niederschlägt. Frauen* sowie queere Menschen sind aber nicht nur von einer Reihe alltäglicher Benachteiligungen betroffen, sondern auch in wesentlich höherem Maße von (sexualisierter) Gewalt. Wir werden nicht eher Ruhe geben bis unsere Gesellschaft diese Diskriminierungen beendet hat. Um das zu erreichen, braucht es eine umfassende
Thematisierung dieser Probleme.

Eine vielfältige Gesellschaft kennt viele Begriffe

Genauso vielfältig wie die Lebensentwürfe und Identitäten von Menschen, sind die Begriffe und Definitionen, die als Selbstbezeichnungen verwendet werden oder Begriffe, die Diskriminierungserfahrungen in Worte fassen. Mit diesem Glossar möchten wir einen leicht verständlichen Einstieg in die Theorie und Begrifflichkeiten des Queerfeminismus liefern und mehr Bewusstsein und Verständnis schaffen für die Identitäten und Probleme strukturell diskriminierter Menschen, die wir in diesem Glossar ansprechen.

Nicht abhängen lassen

Wir möchten in unseren queerfeministischen Kämpfen keine*n zurücklassen, das gilt auch für unsere Debatten. Deswegen hoffen wir allen Interessierten, die bisher eher im Dunkeln tappten, wenn es um Queerfeminismus ging, einen hilfreichen, erklärenden Leitfaden an die Hand zu geben.

Definition ist Macht

Für viele der Begriffe gibt es keine allgemeingültigen, unumstrittenen oder zeitlosen Definitionen. Es gilt zu betonen, dass nicht alle Menschen, deren Lebensart in eine dieser Definitionen fällt, sich zwangsläufig mit den von uns gewählten Begriffen identifizieren müssen. Wir bitten darauf Rücksicht zu nehmen, dass dieses Heft also lediglich als Orientierung dienen kann. Die verwendeten Begriffe und Erklärungen sind eine Lesart der Autor*innen dieses Glossars. Bei unseren Definitionen haben wir jedoch Wert auf eine emanzipatorische und progressive Lesart, auch altbekannter Begriffe, gelegt, die letztlich unsere gesellschaftspolitischen Positionen widerspiegeln.

Dieses Glossar wurde von Nyke Slawik, Natascha Benayas Delgado und Florian Macherey zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

Agender
Amab und Afab
Aromantik
Asexualität
Bi
Binär
Cis
Cissexismus
Demiromantik
Demisexualität
Derailing
Femme
Femmephobie/ -feinlichkeit
Gender
Gendergap und Genderstar
Genderqueer
Geschlechtsidentität
Geschlechtspräsentation/ Gender Expression
Geschlechtsangleichung
Heteronormativität
Intersektionalität/ Intersektionelle Diskriminierung
Intersexualität
LGBTIQAP
Misgendering
Misogynie
Pan
Passing
(Bi-/Homo-/Trans-)Phobie
Polyamorie
Privileg
Queer
Quote
Rape Culture
Sexismus
Sichtbarkeit
Stealth
Trans*(person), Transfrau, Transmann
Transition
Transmisogynie
Trigger/ Triggerwarnung

Agender

Eine Person, die sich als agender bezeichnet, verortet sich im Spektrum der Geschlechtsidentitäten entweder nicht-binär oder identifiziert sich mit keinem Geschlecht.

Amab und Afab

Diese beiden Begriffe sind Akronyme, also eine Aneinanderreihung von Buchstaben, die jeweils für einen Begriff stehen. Sie stehen für „assigned male at birth“ und „assigned female at birth“, also das ein Mensch, bei der Geburt entsprechend männlich* bzw. weiblich* eingeordnet wurde. Dieses Geschlecht wird in der Regel (-> Inter*) auch in die Geburtsurkunde eingetragen.

Aromantik

Aromantik bezeichnet das Fehlen von romantischer Anziehung zu anderen Menschen.
Aromantische Menschen haben nicht das Bedürfnis, romantische Beziehungen einzugehen und fühlen keine oder nur sehr schwache romantische Liebe gegenüber anderen Menschen. Das heißt nicht, dass aromantische Menschen andere nicht platonisch lieben und enge emotionale Bindungen zu anderen Menschen haben können.

Asexualität

Asexualität bedeutet, dass ein Mensch keine/nur sehr geringe/sehr seltene sexuelle Anziehung zu anderen Menschen fühlt. Asexualität ist ein Spektrum. Das bedeutet, dass nicht alle asexuellen Menschen gleich fühlen. Einige asexuelle Menschen fühlen sich gar nicht sexuell von Menschen angezogen, während andere eine sehr schwache oder sehr seltene sexuelle Anziehung zu Menschen fühlen können. Einige asexuelle Menschen haben trotz fehlender sexuellen Anziehung aus sehr verschiedenen Gründen Sex (z.B. Kinderwunsch, Wunsch nach Intimität, Beziehungen mit nicht asexuellen Partner*innen, vorhandener Sexualtrieb), während andere keine Form von Sex haben möchten und eventuell auch nicht mit dem Thema Sex konfrontiert werden möchten.

Bi

Menschen, die sich als bi definieren, verlieben sich und/oder spüren sexuelle Anziehung zu Menschen ihres eigenen Geschlechts und anderen Geschlechtern. Die empfundene Anziehung ist nicht zwangsläufig zu allen Geschlechtern gleich stark ausgeprägt.

Binär

Steht für zwei Arten von Geschlechtern, männlich und weiblich. Wenn Menschen sich nicht in diese Kategorien einordnen lassen wollen, werden diese häufig als non-binary, also nicht-binär, bezeichnet.

Cis

Cis bedeutet, dass sich Menschen mit dem Geschlecht identifizieren, dass ihnen bei ihrer Geburt zugewiesen wurde, also nicht trans*.

Cissexismus

Cissexismus bezeichnet die Vorstellung, dass sich Geschlechtszugehörigkeit an Genitalien oder anderen körperlichen Merkmalen feststellen lässt. „Genetisches“, „Geburts-“ oder „biologisches“ Geschlecht sind cissexistische Konzepte. Körperliche (Geschlechts-)merkmale lassen weder einen sicheren Rückschluss auf die Chromosomen einer Person, noch auf ihr soziales Geschlecht (-> Gender) zu. Cissexismen führen oft zu transphober und transmisogyner Gewalt, da Trans*personen cissexistische Normvorstellungen in Frage stellen.

Demiromantik

Demiromantik bedeutet, dass Menschen romantische Liebe und romantische Anziehung nur dann fühlen, wenn sie zuvor eine enge emotionale Bindung zu einer Person aufgebaut haben. Demiromantische Menschen sind Teil des aromantischen Spektrums.

Demisexualität

Demisexualität bedeutet, dass Menschen sexuelle Anziehung nur dann zu anderen Menschen spüren, wenn sie eine enge emotionale Bindung zu diesen Menschen aufgebaut haben. Demisexuelle Menschen sind Teil des asexuellen Spektrums.

Derailing

Derailing (z. Dt. „Entgleisung“) bezeichnet im feministischen Diskurs eine Argumentationstechnik, die darauf abzielt die Diskriminierungserfahrungen benachteiligter sozialer Gruppen zu disqualifizieren. Ein klassisches Beispiel dafür ist, wenn bei der Beschreibung
struktureller Diskriminierung von Frauen* und alltäglichem Sexismus der Einwand eingebracht wird, dass Geschlechter lediglich soziale Konstrukte seien und es deshalb wenig sinnvoll sei, in den Kategorien Mann-Frau zu denken. Derailing-Argumente tarnen sich als vermeintlich progressiv, weil sie den Eindruck erwecken, gedanklich bereits „3 Schritte weiter“ zu sein, zerstören jedoch die Gesprächsgrundlage, wenn ganz konkrete Fälle von Diskriminierungen angesprochen werden.

Femme

Femme (franz. für „Frau) beschreibt eine Form der Geschlechtspräsentation, die in das
feminine Spektrum fällt. Femme kann eine feminine Frau, ein Mann oder eine nicht-binäre Person sein.

Femmephobie/ -feindlichkeit

Im Gegensatz zur Misogynie, die eine Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit darstellt, beschreibt Femmephobie die Furcht und Abwertung von Weiblichkeit sowie von Charaktereigenschaften, Verhaltensweisen und Dingen im Allgemeinen, die als weiblich empfunden werden. Femmephobie verbindet Weiblichkeit mit Schwäche, Minderwertigkeit; im euphemistischen Sinne wird Weiblichkeit auch manchmal als „niedlich“ oder „süß“ abgetan. Insbesondere Vorstellungen von Seriosität sind femmephob: „Keine langen, offenen Haare im Bewerbungsgespräch zeigen, kein Blümchenkleid tragen!“.
Manche radikale Feminist*innen verbinden zudem das Konzept Weiblichkeit mit patriarchaler Unterdrückung und argumentieren, dass Frauen*, die sich schminken oder lange Haare tragen, dies aus Zwang täten und ihr Verhalten antiemanzipatorisch sei. Das vermeintlich gut gemeinte emanzipatorische Vorhaben entlarvt sich jedoch als femmephob und reproduziert binäre Vorstellungen von Geschlechternormen sowie Cissexismus.
Insbesondere Trans*frauen sind von der Anschuldigung betroffen, dass ihre Geschlechtspräsentation patriarchale Rollenvorstellungen bestärke (-> Transmisogynie). Doch genauso können feminine Männer und nicht-binäre Menschen von Femmephobie betroffen sein.
In einigen queeren Communities wird enormer Druck auf Mitglieder ausgeübt, die eine feminine Geschlechtspräsentation an den Tag legen. Besonders unter schwulen Männern werden oft diejenigen gefördert und als Vorbild für die Community vorangestellt, die „heterolike“ sind, also stereotype Bilder von Männlichkeit bedienen.
Die Femmephobiedebatte entspringt einer Strömung des Feminismus, die es sich zum Ziel gemacht hat Weiblichkeit in all seiner Vielfältigkeit zu fördern und Wertigkeitsvorstellungen von Femininität und Maskulinität zu hinterfragen.

Gender

Gender bezeichnet das soziale Geschlecht, das durch die Gesellschaft geprägt wird. Der Begriff kommt aus dem Englischen, wo er in Abgrenzung zu sex, dem biologischen Geschlecht, verwendet wird. Diese Begriffe wurden im Deutschen übernommen und werden zur besseren Unterscheidung der zwei Geschlechterkonzepte verwendet.

Gendergap und Genderstar

Der Gendergap ist ein Unterstrich, der in der gendersensiblen Sprache benutzt wird. Hier wird statt der männlichen Form eines Wortes (z.B. Schüler) nach dem Wort ein Unterstrich und die weibliche Endung des Wortes (-in) angefügt (Schüler_in). Der Unterstrich soll helfen, mehr Menschen als nur Männer* anzusprechen. Allerdings wird der Gendergap oft kritisiert, da er suggeriert, dass sich alle Menschen, die sich weder als männlich oder weiblich definieren, sich zwischen diesen beiden Geschlechtern einordnen müssen.
Alternativ gibt es den Genderstar, dieser wird wie der Gendergap verwendet (z.B. Schüler*in). Der Genderstar ist inklusiver, da der * für alle Menschen steht, die sich nicht in die Geschlechterbinarität(-> binär) einordnen wollen. Gesprochen werden die beiden Varianten mit einer kurzen Pause an Stelle des Gendergap beziehungsweise -star.

Genderqueer

Genderqueer steht für Menschen, die sich nicht in das binäre Geschlechtermodell einordnen können oder wollen, diese werden auch als non-binary also nicht-binär bezeichnet. Innerhalb des Genderqueer-Spektrums gibt es verscheide Gender-Identitäten, die Menschen für sich akzeptieren. So können sich diese Menschen beispielsweise keinem Geschlecht zugehörig fühlen, oder mehreren gleichzeitig, oder ganz etwas anders.

Geschlechtsidentität

Im Gegensatz zur Gender Expression ist die Geschlechtsidentität eine individuell empfundene Identifikation mit einem, mehreren oder keinem Geschlecht. Deswegen kann die Identifikation als trans* immer nur eine Selbsteinschätzung sein. Auch wenn Personen sich maskulin oder feminin präsentieren, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sie sich als männlich oder weiblich identifizieren. Von der Gender Expression auf die Geschlechtsidentität zu schließen, ist ein weit verbreiteter Fehlschluss und kann zu Misgendering führen.

Geschlechtspräsentation/ Gender Expression

Gender Expression (z. Dt. „Geschlechtspräsentation“) bezeichnet das performative Geschlecht einer Person, d.h. wie sie sich präsentiert in ihrem Verhalten, ihrer Kleidung
usw. Gender Expression kann maskulin, feminin oder androgyn (eine Kombination aus
beidem) sein. Geschlechtspräsentation ist strikt abzugrenzen von der Geschlechtsidentität.

Geschlechtsangleichung

Viele Transpersonen* unternehmen medizinische Schritte, um sich ihrer gefühlten Geschlechtsidentität körperlich anzugleichen. Solche Schritte umfassen u.a. die Einnahme von Hormonen und Hormonblockern sowie ästhetische und/oder genitalangleichende Operationen. Die in Anspruch genommenen Maßnahmen sind vielfältig und individuell verschieden. Es gibt Trans*personen, die sehr viele, manche oder auch gar keine geschlechtsangleichenden Maßnahmen durchführen lassen. Meinungen, Trans*personen müssten eine gewisse Folge solcher Schritte unternehmen, um entweder als vollwertige*r Mann/Frau gesehen zu werden, sind cissexistisch.

Heteronormativität

Heteronormativität bezeichnet eine Sicht auf die Welt, in der davon ausgegangen wird, dass heterosexuelle Menschen die Norm sind. Oft wird hier auch davon ausgegangen, dass es zwei Geschlechter (männlich und weiblich) gibt, in die Menschen „hineingeboren“ werden. Das bedeutet, dass Menschen, die nicht heterosexuell bzw. cis sind, von dieser Weltansicht entweder versehentlich oder absichtlich ausgeschlossen werden.

Intersektionalität/ Intersektionelle Diskriminierung

Intersektionalität beschäftigt sich mit Mehrfachdiskriminierungen. So gibt es viele
Frauen*, die nicht nur von sexistischer Diskriminierung oder Misogynie betroffen sind, sondern auch unter anderen Diskriminierungsformen, wie bspw. Rassismus, Transphobie oder Klassismus leiden. Der intersektionelle Feminismus ist eine Antwort auf andere Feminismusströmungen, die solche Mehrfachdiskriminierungen außer Acht gelassen oder sogar befördert haben und sich auf die Unterstützung von weißen, meist mittelständigen sowie nicht behinderten Cis-Frauen beschränk(t)en.

Intersexualität

Unter intersexuellen Menschen werden Personen verstanden, die körperlich weder eindeutig dem männlichen, noch dem weiblichen Geschlecht zugeordnet werden können. Oft weisen sie körperlich sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsmerkmale auf, wenn auch verschieden stark ausgeprägt. Bei vielen Intersex-Personen wird dies bereits bei der Geburt festgestellt, bei manchen jedoch erst im weiteren Lebensverlauf, bspw. in der Pubertät. Auch heute noch finden auf Wunsch von Eltern oder Anraten von Ärzt*innen bei Säuglingen genitalverändernde Operationen statt, damit Intersex-Personen eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden können, ohne dass es dafür eine medizinische
Notwendigkeit gibt.

LGBTIQAP

LGBTQIAP ist ein Sammelbegriff für alle Menschen, die sich nicht als hetero und Cis sehen. Das Akronym kommt aus dem Englischen, wo die Buchstaben für die folgenden Worte stehen: Lesbian (lesbisch), Gay (schwul), Bi, Trans, Queer, Inter, Asexual (asexuell), Aromantic (aromantisch), Agender, Pan.

Misgendering

Misgendering bezeichnet, wenn jemand* für einen Menschen eine falsche Anrede, ein falsches Pronomen oder falsches Gender verwendet. Darum haben wir bei der Grünen Jugend bei Veranstaltungen oft Pronomensticker zum Anheften an die Kleidung, die für „männlich“, „weiblich“, „frag mich“ oder „frag nicht“ stehen. Wenn du dir nicht sicher bist, wie du einen Menschen ansprechen sollst, frag diesen gerne (außer bei zuletzt genanntem Sticker). Es ist keine Schande, wenn du vergisst wie er*sie angesprochen werden mag, und wenn du fragst, weiß die Person, dass es dir wichtig ist, dass du diese richtig ansprichst. Wenn du dich doch mal vertan hast, ist das nicht schlimm. Entschuldige dich bei der Person, meist weisen diese dich auch auf dein Misgendering hin.

Misogynie

Misogynie bezeichnet die Vorstellung der Minderwertigkeit von Frauen und stellt eine Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit dar. Formen der Misogynie stellen die (strukturelle) Diskriminierung, bspw. am Arbeitsplatz, oder sexualisierte Gewalt dar. Misogyne (=frauenfeindliche) Meinungen beinhalten die Vorstellung, dass Frauen* weniger intelligent, schwach oder moralisch verdorben seien, bspw. im Hinblick auf weibliche Sexualität. Beispiele dafür sind die weit verbreiteten „Blondinenwitze“ oder Schimpfwörter, die das (vermeintliche) Sexualverhalten von Frauen* bewerten.

Pan

Menschen, die sich als pan definieren, verlieben sich und/oder spüren sexuelle Anziehung zu Menschen, unabhängig vom Geschlecht dieser Menschen.

Passing

Passing kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „als xy durchgehen“. Bei
Trans*personen wird oft von Passing gesprochen; es bezeichnet, wie sehr eine Trans*person während/nach ihrer Transition in dem Geschlecht wahrgenommen wird, mit dem sie sich identifiziert. Ein gutes Passing orientiert sich also an cissexistischen Normvorstellungen von Geschlechtern. Es wird von „gutem“ Passing gesprochen, wenn eine Trans*person nicht als solche wahrgenommen wird, z.B. wenn eine Trans*frau als Cisfrau wahrgenommen wird. Obwohl das Konzept in sich cissexistisch ist, streben viele Trans*personen ein „gutes“ Passing an, weil es sie vermeintlich) vor Transphobie und Misgendering bewahrt.

(Bi-/Homo-/Trans-)Phobie

Phobie kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet zu Deutsch „Angst“. Bi-, Homo- oder Transphobie bezeichnet eine übersteigerte und irrationale Angst vor Menschen, die sich als Bi bzw. Pan identifizieren, sowie vor Schwulen, Lesben oder Trans*personen. Diese Angst äußert sich in abfälligen Äußerungen (z.B. Beleidigungen), diskriminierendem Verhalten (z.B. Ablehnung bei Bewerbungen) bis hin zu offener Gewalt.

Polyamorie

Polyamore Menschen können sich in mehr als eine Person auf einmal verlieben. In manchen Fällen führen polyamore Menschen Beziehungen/Partner*innenschaften mit mehreren Menschen auf einmal.

Privileg

Privilegiert sind Menschen, die gewissen gesellschaftlichen Norm- bzw. Idealvorstellungen entsprechen bzgl. ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Hautfarbe, ihrem sozialem Hintergrund o.a. Merkmalen. Manche Menschen gehören sowohl privilegierten Gruppen (z.B. weiß) als auch benachteiligten Gruppen (z.B. Trans*) an. Privilegien ergeben sich oft durch Merkmale dominanter bzw. machthabender Gruppen, die eine Vorstellung von Normalität prägen.

Queer

Queer kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „schräg“. Ursprünglich als Schimpfwort gebraucht, wurde der Begriff zurückerobert und dient heute als Selbstbezeichnung für Menschen, die nicht hetero und/oder cis sind. Meist wird der Begriff als Sammelbezeichnung für alle Identitäten verwendet, die in das (z.B. LGBTIAP-Spektrum fallen, auch, wenn nicht alle LGBTIAP-Personen sich als queer definieren.

Quote

Die Quote bezeichnet eine verpflichtende Regelung, bei der ein gewisser Anteil bspw. von Ämtern mit Angehörigen einer benachteiligten Gruppe besetzt werden muss. Bei den GRÜNEN gibt es bspw. eine Frauenquote, nach der mindestens die Hälfte aller Posten mit Frauen* zu besetzen sind. Quotenregelungen können jedoch auch für andere Gruppen bestehen. Das Ziel einer Quote ist es, benachteiligte Gruppen bei der Sichtbarkeit und Teilhabe an Entscheidungsprozessen zu fördern, um strukturelle Diskriminierungen und Benachteiligungen zu verringern.

Rape Culture

Rape Culture (zu dt. Vergewaltigungskultur) bezeichnet ein kulturelles Klima, in dem
sexualisierte Gewalt und Vergewaltigung geduldet, bzw. verharmlost werden und in der ein weit verbreitetes Bild von Frauen* als Sexobjekten herrscht. Ein Merkmal von Rape Culture ist das sog. Victim Blaming (z. dt. Opferbeschuldigung), bei der Opfern sexualisierter Gewalt mangelnde Vorsicht, falsche Kleidung (bspw. ein zu kurzer Rock) oder anderes Fehlverhalten vorgeworfen wird, statt die Schuld bei den Täter*innen zu suchen.

Sexismus

Sexismus bedeutet, dass Menschen aufgrund ihres Geschlechtes diskriminiert werden. Oft werden dabei Vorurteile sowie klischeebehaftete Verhaltensweisen und Charakterzüge reproduziert, so zum Beispiel Sätze wie „Männer heulen nicht“ oder „Frauen müssen kochen können“.

Sichtbarkeit

Manche soziale Gruppen werden in der Öffentlichkeit, den Medien usw. stärker abgebildet als andere. Noch immer sind bspw. Männer* bzgl. ihrer Redeanteile in Filmen und im Fernsehen deutlich überrepräsentiert. Sichtbarkeit ist wichtig, weil sie unsere Vorstellungen von Normalität beeinflusst und benachteiligten Gruppen eine Stimme verleiht und soziale Teilhabe ermöglicht.

Stealth

Stealth kommt aus dem Englischen und bezeichnet im Militärjargon Objekte, die nicht auf dem Radar auftauchen. Transpersonen*, die nach ihrer Transition Stillschweigen darüber bewahren, dass sie trans* sind, bezeichnen ihren Lebensstil als stealth. Oftmals geschieht das aus Angst vor Ablehnung, Diskriminierung oder der Furcht nicht als echte*r Frau oder Mann wahrgenommen zu werden.

Trans*(person), Transfrau, Transmann

Trans* bedeutet, dass eine Person das bei ihrer Geburt zugewiesene Geschlecht ablehnt. Transfrau bezeichnet eine Frau, die bei ihrer Geburt nicht dem weiblichen Geschlecht zugeordnet wurde, Transmann einen Mann, der bei seiner Geburt nicht dem männlichen Geschlecht zugeordnet wurde. Darüber hinaus gibt es Trans*personen, die die binären Kategorien Mann-Frau ablehnen und sich weder eindeutig als Mann, noch als Frau verstehen. Viele Trans*personen nehmen medizinische Schritte in Anspruch, um sich körperlich dem Geschlecht anzugleichen, mit dem sie sich identifizieren (-> Geschlechtsangleichung). In Deutschland regelt zudem das Transsexuellengesetz die Möglichkeit einer Namens- sowie Änderung des Geschlechtseintrags für Trans*personen.

Transition

Transition bezeichnet im weiteren Sinne den Selbstfindungsprozess von Transpersonen*. Im engeren Sinne wird darunter ein (meist nach außen wahrnehmbarer) Lebenswandel verstanden, in dem Trans*personen das bei ihrer Geburt fälschlicherweise zugewiesene Geschlecht ablegen und beginnen, in ihrem empfundenen Geschlecht zu leben, landläufig auch als Wechsel des Geschlechts bezeichnet. Insbesondere in der Therapie von Transpersonen wird die Transition oftmals als Maßstab angelegt, inwieweit eine Person wirklich trans* ist. Damit trägt das Konzept der Transition oft zur Pathologisierung von Trans*personen bei. Zudem liegen dem Konzept oft binäre Vorstellungen von Geschlechtern zugrunde.

Transmisogynie

Transmisogynie bezeichnet die Feindseligkeit gegenüber Transfrauen. Sie sind besonders oft von
intersektioneller Diskriminierung betroffen, da sie nicht nur Transphobie ausgesetzt sind, sondern auch wegen ihrer Weiblichkeit (-> Femmephobie) angegriffen werden. Transfrauen sind in hohem Maße von (sexualisierter) Gewalt betroffen und verdienen Studien zufolge nach ihrer Transition weniger als Transmänner, deren Transition oft einen beruflichen Aufstieg zur Folge hat. Anhänger*innen konservativer Feminismusströmungen kritisieren manche Transfrauen einerseits für ihre (vermeintlich) rückständige Interpretation von Weiblichkeit und andererseits für ein Leben voller männlicher Privilegien, da sie „als Männer geboren“ seien (-> Cissexismus). Dadurch werden Transfrauen nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in manchen feministischen Communities marginalisiert.

Trigger/ Triggerwarnung

Trigger ist ein englisches Wort und bedeutet Auslöser. Damit Menschen, bei denen einige Inhalte starke negative Erinnerungen und/oder Emotionen auslösen können, wissen, worauf sie sich einlassen, sollte eine Triggerwarnung (kurz auch TW) vorweg geschrieben werden. Dies gilt für Inhalte wie Statusnachrichten in sozialen Netzwerken, Texte, Videos oder sonstige Inhalte, in denen schlimme Erfahrungen etc. zu finden sind. Zu beachten ist, dass die Triggerwarnung einerseits möglichst treffend formuliert sein sollte, aber andererseits nicht selbst schon ein Trigger ist. Themen, für die häufig Triggerwarnungen genutzt werden, sind beispielsweise die Darstellung oder Beschreibung von (unter anderem sexueller) Gewalt oder diskriminierende Sprache. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob eure Inhalte eine Triggerwarnung benötigen, fragt andere Menschen um Hilfe.